Stufenplan | Im Notfall kann es zu einer stufenweisen Verschärfung der Maßnahmen kommen. Diese sieht beispielsweise vor, dass unter Umständen tageweise nur Teile der Klasse am Präsenzunterricht teilnehmen dürfen, während die restlichen Schüler über die Digitalen Klassen zuhause beschult werden. Der Status unserer "Corona-Ampel" ist folgendermaßen zu verstehen:

amplel gruen ampel gelb ampel rot schloss
Status GRÜN Status GELB Status ROT Status Lockdown
(Stufe 1 und Stufe 2) (ohne Stufen-Entsprechung) (Stufe 3) (ohne Stufen-Entsprechung)
Regelbetrieb unter Hygieneauflagen Regelbetrieb unter Hygieneauflagen täglicher Wechselbetrieb bei 1,5 m Mindestabstand  Heimunterricht
  Mund-Nase-Bedeckung auch am Sitzplatz Mund-Nase-Bedeckung auch am Sitzplatz  

 

(siehe HIER)

(siehe HIER)

(siehe HIER)

 

Drei-Stufen-Plan | Die Entscheidung über die einzelnen Stufen liegt beim zuständigen Gesundheitsamt und orientiert sich an der so genannten Sieben-Tage-Inzidenz. Dieses informiert das jeweilige Schulamt, welche ihrerseits die Meldung an jede einzelne Schule weiterleiten. Als Schulleitung ist schließlich Hansbauer Rosa für die Bedienung unserer Corona-Ampel verantwortlich.


Um auf Änderungen des Infektionsgeschehens angemessen reagieren zu können, hat das Kultusministerium in Abstimmung mit dem Gesundheitsministerium einen Drei-Stufen-Plan entwickelt. Dieser Stufenplan orientiert sich am Infektionsgeschehen im jeweiligen Kreis (Sieben-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner) und unterscheidet folgende Szenarien:

 

Stufe 1: Sieben-Tage-Inzidenz < 35 pro 100.000 Einwohner (Maßstab Kreis): Regelbetrieb unter Hygieneauflagen

 

Stufe 2: Sieben-Tage-Inzidenz 35 bis < 50 pro 100.000 Einwohner (Maßstab Kreis): Verpflichtung zum Tragen einer geeigneten Mund-Nasen-Bedeckung für Schüler auch am Sitzplatz im Klassenzimmer ab Jahrgangstufe 5.
Alternativ zum Tragen einer MNB während des Unterrichts an weiterführende Schulen: Gewährleistung des Mindestabstandes im Klassenzimmer von 1,5 m.

 

Stufe 3: Sieben-Tage-Inzidenz ab 50 pro 100.000 Einwohner (Maßstab Kreis): Wiedereinführung des Mindestabstands von 1,5 m;
Verpflichtung zum Tragen einer geeigneten MNB für Schüler auch am Sitzplatz im Klassenzimmer für Schüler aller Jahrgangsstufen. Soweit aufgrund der baulichen Gegebenheiten der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann, bedeutet dies eine zeitlich befristete erneute Teilung der Klassen und eine damit verbundene Unterrichtung der Gruppen im wöchentlichen oder täglichen Wechsel von Präsenz- und Distanzunterricht.

 

Bei den genannten Schwellenwerten handelt es sich um Richtkriterien, die den Entscheidungsträgern vor Ort als Orientierungshilfe bei ihrer Entscheidung dienen.

 

Die Entscheidung, ab wann welche Stufe greift, trifft das zuständige Gesundheitsamt in Abstimmung mit der Schulaufsicht.