Rückkehr in die Schule

Nichts bleibt wie es war! | Unterricht wird auf längere Sicht in einer anderen Form stattfinden müssen, als wir das gewohnt sind. Gesundheitsschutz für alle hat oberste Priorität!

Kein Risiko! | Bei den geringsten Anzeichen einer Erkrankung (z. B. Übelkeit, Bauchweh, Erkältungssymptome, Fieber) darf das Kind nicht zur Schule!

KM | Gemäß den Ausführungen des Kultusministeriums vom 05. Mai 2020 nimmt die Grundschule St. Anton Passau unter besonderen Umständen den Betrieb des Präsenzunterrichts am Montag, den 11. Mai 2020 zunächst ausschließlich für die 4. Jahrgangsstufe wieder auf. (Am 18. Mai 2020 folgen gemäß derzeitigem Stand die SchülerINNEN der 1. Jahrgangsstufe und nach den Pfingstferien schließlich sollen die übrigen Klassen nachziehen.)

Verantwortung | Jeder Einzelne muss seinen aktiven Beitrag dazu leisten, dass dieser Neustart in die Zukunft gelingen kann. In diesem Zusammenhang kommt es in zahlreichen Bereichen zu Veränderungen und neue Regeln sind zu beachten, um uns alle zu schützen.

Abstand halten! | Sobald das eigene Zuhause verlassen wird, gilt es, die Abstandsregeln konsequent einzuhalten, weil sich die Wahrung des Sicherheitsabstands zu anderen Menschen als besonders wirkungsvoller Schutz bewährt hat. Sich gegenseitig immer wieder an diese unglaublich wichtige Maßnahme zu erinnern und auf ihre Einhaltung zu achten, ist Aufgabe für uns alle.

Maske | Mit einem Mund-Nasen-Schutz lässt sich eine Barriere errichten, die andere vor meiner ausgeatmeten Luft bewahrt. Der Schutz gilt also nicht mir selbst, sondern den anderen. Nur wenn ausnahmslos jeder eine Maske trägt, können wir auf diese Weise den Schutz für alle erhöhen. Während des Unterrichts, wenn jedes Kind auf dem ihm zugewiesenen Platz sitzt (mit Sicherheitsabstand nach allen Richtungen), darf die Maske abgenommen werden. Mit Verlassen des Sitzplatzes besteht sofortige Maskenpflicht! Es empfliehlt sich, mehrere (ggf. selbst gefertigte) Masken in Reserve zu haben, so dass täglich frischer (steriler) Mund-Nasen-Schutz zur Verfügung steht.

Hygiene | Um die Belastung mit Krankheitserregern möglichst gering zu halten, ist es unverzichtbar, wichtige Hygienevorschriften einzuhalten. Dies beinhaltet das Desinfizieren der Hände beim Betreten des Klassenzimmers und intensives Händewaschen mit Seife für wenigstens 30 Sekunden z.B. nach dem Toilettengang. Husten und Niesen haben in die Armbeuge zu erfolgen.

Unterricht | Das Lernen im Klassenraum erfolgt in Kleingruppen, die von der Klassenlehrkraft verbindlich und nach pädagogischen Gesichtspunkten zusammengestellt sind. Die Vermittlung von Lerninhalten erfolgt ausschließlich frontal im Unterrichtsgespräch. Sozialformen wie Partner- oder Gruppenarbeit müssen leider entfallen. Gegenseitiges Ausleihen von Gegenständen ist nicht gestattet.

Lernen daheim | Das Lernen zuhause konnten wir dank unserer Digitalen Klassen seit Beginn der Schulschließungen bereits erfolgreich einüben. Einige SchülerINNEN und Lehrkräfte sind mittlerweile sogar vertraut mit weiteren Möglichkeiten der Digitalisierung und können z. B. mittels Teams in Microsoft Office365 über Chat untereinander kommunizieren sowie im Rahmen einer Videokonferenz der Lehrkraft Gelerntes unter Beweis stellen oder individuelle Fragen klären. Diese Form des Unterrichts wird uns auch in Zukunft begleiten und ganz nebenbei unsere Medienkompetenz erweitern.

Geduld | Eine Bitte in eigener Sache: Bedauerlicherweise erreichen Informationen mit neuen Vorgaben und Anweisungen die Schulleitung bzw. Lehrkräfte oftmals ohne jeglichen Vorlauf erst über die Medien. Konzepte müssen binnen kürzester Zeit erarbeitet und verantwortungsvoll vorbereitet werden. Über unserer Homepage informieren wir schnellst möglich über relevante Neuerungen. Nicht unbedingt erforderliche Telefonate bitte vermeiden!